Drei sächsische Kommunen zur Förderung integrierter, sozialer Stadtentwicklung ausgewählt

Wie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Berlin mitteilte, sind auch drei sächsische Kommunen in die Auswahl für die Förderrunde 2015 bis 2018 des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wohnen, Arbeit im Quartier“ (BIWAQ) gekommen. Dazu erklärt Oliver Fritzsche, Sprecher für Wohnungs- und Städtebau sowie Landesentwicklung der CDU-Landtagsfraktion: „Ich freue mich sehr, dass sich mit Leipzig, Weißwasser und Ebersbach-Neugersdorf drei sächsische unter den 74 Kommunen im gesamten Bundesgebiet befinden, die nun im Rahmen des für die Förderphase 2015 bis 2018 zur Verfügung stehenden Mittelvolumens ihre Anträge stellen können. 

Mit dem BIWAQ-Programm werden passgenaue Projekte in den Fördergebieten des Städtebauförderungsprogramms ‚Soziale Stadt‘ unterstützt, die die Chancen der Bewohner auf Arbeit und Ausbildung verbessern und zur Stärkung der lokalen Ökonomie beitragen sollen. Dies ist ein wichtiger Beitrag für die integrierte, soziale Stadtentwicklung. Ziel ist, dass die Projekte noch im Frühjahr starten können, um so möglichst schnell einen Beitrag für die Verbesserung des nachbarschaftlichen Zusammenlebens zu leisten.“

Für BIWAQ stehen in der gesamten ESF-Förderperiode bis zum Jahr 2020 insgesamt bis zu 90 Millionen Euro an Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds und bis zu 64,5 Millionen Euro nationale Mittel zur Verfügung.