Während des lockeren Gesprächsaustauschs berichteten verschiedene Akteure von ihren Erfahrungen sowie zukünftigen Projekten, die sie mit Hilfe der Förderung umsetzen wollen. Im Anschluss daran konnten die Teilnehmer eines der geförderten Projekte, die Kirche in Kitzen besichtigen und sich das bereits Erreichte ansehen.

„Das Leader-Programm ist für unsere Region besonders wichtig, da es in vielfältiger Weise und unterschiedliche Konzepte fördert. Einiges müssen wir noch besser machen, bspw. die Antragstellung vereinfachen. Trotzdem ist das Programm für den ländlichen Raum alternativlos, was auch die hohe Nachfrage zeigt. Unserer Leader-Region stehen in der laufenden Förderperiode bis zum Jahr 2020 rund 18.6 Millionen Euro zur Verfügung, von denen bereits 75 Prozent für Projekte verplant sind“, so Oliver Fritzsche.

 

Besuch des Staatsministers Thomas Schmidt in der Leader-Region
Besichtigung der Kirche Kitzen