(Dresden, 1. Juni 2022) Heute beschloss der Sächsische Landtag einen Koalitionsantrag, um Leistungen von Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmern in Sachsen sichtbarer zu machen, anzuerkennen und strukturell zu unterstützen.

Dazu sagt der CDU-Wirtschaftspolitiker Kay Ritter: „Gründer stellen eine treibende Kraft der sozialen Innovation dar. Laut des Bundesverbandes Deutsche Startups sehen sich 38 % der Gründer dabei als Social Entrepreneurs. Mit dem heute beschlossenen Antrag wollen wir den Blick gerade auf diese Teilbranche der Existenzgründer und Start-ups in Sachsen schärfen, die bisher insgesamt zu wenig Beachtung gefunden hat. Und das obwohl auch hier die Möglichkeit besteht, die umfangreichen Förderangebote von gut 40 Programmen auf Bundes- und Landesebene wahrzunehmen. Uns als CDU ist daher wichtig, das Gründergeschehen in Sachsen eingehend zu analysieren und im Ergebnis dessen die Beratung und die Förderung an bestehende Bedarfe der Social Entrepreneurs anzupassen.“

„Aus Sicht des Interessenverbandes gibt es für Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmer mehrere Herausforderungen, so eine mangelnde Folgefinanzierung nach der Gründung, die Komplexität öffentlicher Finanzierungsmöglichkeiten oder auch fehlende Startfinanzierung. Für uns als CDU sollten weiterhin private Quellen den Kern der Finanzierung bilden. Diese sind über die etablierten Instrumente der Gründungsfinanzierung, vor allem in Form von Beteiligungskapital zu erschließen, sofern eine anteilige Kofinanzierung zum Ausgleich des jeweiligen sozialen Engagements dargestellt werden kann. Ist der soziale Nutzen nachgewiesen, wäre eine öffentliche Beteiligung – gemessen an den objektiven Kriterien des gesellschaftlichen Mehrwertes – sinnvoll. Dabei sollte dann aber auch hier der Maßstab der sozialen Marktwirtschaft „Fordern und Fördern“ angelegt werden! Denn nach unserem Grundverständnis werden Sozialunternehmen nur unter Vorgabe von objektiven Leistungskriterien ohne eine Dauerförderung am Markt bestehen können,“ so der CDU-Wirtschaftspolitiker Ritter.

   

facebook

   

Landtagsfraktion  

Der Feed konnte nicht gefunden werden!